Der besondere Beleg

Correspondenz aus dem KÖNIGREICH SACHSEN
nach ITALIEN im Transit durch ÖSTERREICH

Österreich schloss zum 1. Oktober 1867 mit Italien einen neuen Postvertrag mit Ausschlu ss des Kirchenstaates ab.

Das Porto wurde für ganz Italien auf 3 Ngr. reduziert. Briefe konnten frankiert und unfrankiert versendet werden.

Die Nutzung dieses Vertrages war für Sächsische Korrespondenzen nur 3 Monate möglich.

 

Einfacher Frankobrief
Beförderungsweg: LEIPZIG 18. Nov. 1867 über die Bahnpost DRESDEN, PRAG, WIEN, TRIEST auf dem Landweg bis NEAPEL und mit der Schiffspost nach PALERMO 24. Nov.
Beförderungsdauer: 7 Tage
Frankogebühren richteten sich nach der Postverordnung Nr. 2810 vom 29. September 1867:
...................... Vereinsporto = 1 ½ Ngr. +
internes italienisches Porto = 1 ½ Nqr.
...............................................3 Ngr.
Taxierung: Weiterfranko 1 ½ für Italien

 

Die verwendete Stempeltype von Leipzig war auf Sächsischer Post
nur eine Woche möglich.

Bahnpost Verona-Mailand

Ankunftsstempel Mailand

Transitstempel Verona

Briefträgerstempel

Einfacher Frankobrief
Beförderungsweg: LEIPZIG 30. Dez. 1867 ü ber die Bahnpost DRESDEN, PRAG, WIEN, TRIEST VERONA 1. Jan., Bahnpost VERONA-MAILAND 1. Jan., MAILAND 1. Jan.
Beförderungsdauer: 3 Tage
Frankogebühren: richteten sich nach der Postverordnung Nr. 2810 vom 29. September 1867:
.......................Vereinsporto = 1 ½ Ngr. +
internes italienisches Porto = 1 ½ Nqr.
...............................................3 Ngr.

Taxierung: Weiterfranko 1 ½ für Italien